Monatliche Archive: September 2015


Erste Etappe Frühlingswanderfahrt 2015

Auch wenn es leider schon sehr lange her ist, sollen natürlich die Artikel über unsere Frühlingswafas nicht in Vergessenheit geraten! Hier also der Artikel zur ersten Etappe….

Frühlingswanderfahrten 2015

Traditionell ging es dieses Jahr für die Mitglieder des Ruderclubs am Kopernikus Gymnasium (RCKG) an Christ Himmelfahrt und Pfingsten auf Frühlingswanderfahrt an die Lahn.

Früh am Morgen begann für 12 vollmotivierte Ruderer, mit 6 Wanderfahrt-Neulingen, die beschwerliche Reise mit dem Zug nach Wetzlar. Von dort sollte die erste kurze Wanderfahrtsetappe starten. In Wetzlar angekommen trafen wir den Rest der Teilnehmer, die mit einem Lehrer die Boote nach Wetzlar gebracht hatten. Wir waren nun mit 14 Rudern und Ruderinnen vollzählig und machten bei strahlendem Sonnenschein die drei Boote ruderbereit. Trotz der an diesem Tag nur sehr kurzen Etappe (11km) verbrachten wir den halben Tag auf Wasser aufgrund dreier Schleusen. Am Etappenende legten wir unsere Boote nach einem abenteuerlichen Anlegemanöver mitten in der Natur in Leun ab. Nun machten wir uns mit der Bahn auf nach Weilburg, was für die nächsten drei Nächte unseren Schlafplatz darstellen würde. Dort ankommen verbrachten wir einen schönen geselligen Abend mit leckerem selbstgekochtem Essen.
Der nächste Tag begann früh, so dass wir schon um kurz nach 10:00 Uhr wieder bei unseren Boote angekommen waren. Diese befreiten wir von oberflächlichem Schmutz und ließen die Boote mit viel Erfindungsreichtum wieder zu Wasser. Auch die heutige Etappe war wieder nicht allzu lang (15 km), so dass zwei Boote „barkten“ (Sich ganz nahe nebeneinander legen und gemeinsam den Fluss herabtreiben) und der Bootsproviant untereinander aufgeteilt wurde. Auch eine Schwimmpause für die kälteunempfindlichen Ruderer wurde eingelegt. Dennoch erreichten wir schon gegen 15:00 Uhr das Bootshaus in Weilburg. Der Nachmittag wurde nun auf verschiedene Art und Weise verbracht. Ein Boot beschloss noch eine Runde Rudern zu gehen, andere suchten einen Supermarkt auf und erkundeten die Stadt, während wieder andere die Sonne genossen und Schlaf nachholten. Abends wurde in einer geselligen Runde gegrillt.
Am nächsten Morgen konnte das Frühstück entspannter eingenommen werden, da keine Bahn erreicht werden musste. Anschließend machten sich die Ruderer auf, die längste Etappe der gesamten Wanderfahrt (25 km) zu bezwingen. Ein Highlight auf dieser Etappe stellt der 5,6 m breite und 195,26 m lange Schifffahrtstunnel in Weilburg dar, an den sich unmittelbar zwei Schleusen anschließen. Diesen gilt es unfallfrei zu passieren! Die restliche Etappe war danach weniger aufregend, so dass man nach getaner Arbeit das Ziel Runkel erkennen konnte. Auch hier war es wieder ein kleines Kunststück die Boote unbeschadet aus dem Wasser zu bekommen. Als dies geschafft worden war, nahm man die Bahn zurück nach Weilburg. Dort stand eine der wichtigsten Traditionen des RCKGs auf dem Plan: das Taufen der Wanderfahrten-Neulinge! Es dauerte eine Weile, aber es wurden alle Neuen gepackt und unter großem Jubel ins kühle Nass geworfen, um die Taufe „rechtskräftig“ zu machen. Anschließend machten wir uns alle fein, denn das traditionelle Abschlussessen stand an. Dazu kehrte man bei einem leckeren Italiener direkt an der Lahn ein.
Am letzten Tag galt es 9 km zu bezwingen. Doch auch dies war, nachdem man wiederholt mit der Bahn zu den Booten gelangt war, kein Problem. In Limburg angekommen, machten wir die Boote transportfähig, denn aufgrund einer Baustelle auf der Lahn musste die zweite Wanderfahrtsetappean Pfingsten in Balduinstein gestartet werden.