RCKG


Wanderfahrt an Fronleichnam

Es geht endlich weiter! Dieser Gedanke schoss allen 10 Teilnehmern der zweiten Wanderfahrtsetappe des Ruderclubs am Kopernikus Gymnasium Niederkassel an Fronleichnam durch den Kopf. Frühmorgens trafen wir uns am Bonner Hauptbahnhof, um gemeinsam die Reise nach Zell an der Mosel anzutreten.
Dort angekommen, mussten wir zunächst überprüfen, ob unser Bootsmaterial noch vollständig war. Wie in all den vorherigen Jahren mussten wir keine Verluste beklagen. Wir machten unsere Boote ruderfertig und starteten unsere erste Ruderetappe. Das Ziel lag 20 Kilometer entfernt und die Strecke wurde durch eine Schleuse unterbrochen, an der wir eine verlängerte Mittagspause einlegten. Nachmittags kam wir auf dem Campingplatz in Nehren an. Nachdem die Zelte aufgebaut worden waren, genossen wir das gute Wetter und die nahe Mosel. Doch das Wetter schlug um und wir verbrachten eine Unwetternacht in unseren Zelten. Die Nacht war dementsprechend kurz, nass und unheimlich. Der Morgen zeigte, welche gewaltigen Wassermassen in der Nacht heruntergekommen waren, denn der Pegel der Mosel war deutlich angestiegen.
Die heutige Etappe umfasste 28 Kilometer und führte uns bei bedecktem Himmel bis nach Treis-Karden, wo wir am Steg des Rudervereins unsere Boote ablegten. Den gemeinsamen Abend auf einem Campingplatz in Pommern verbrachten wir mit einem ausgiebigen Abendessen und geselligem Zusammensein. Das gute Essen und die Anstrengung des Tages zeigten ihre Wirkung, so dass wir uns früh in die Zelte zurückzogen. Am letzten Tag stand die längste Etappe der gesamten Wanderfahrt an, denn 40 Kilometer mussten rudernd zurückgelegt werden. Doch die Strömung und der Wind halfen uns gewaltig: wir legten einen Kilometer nach dem anderen ohne große Anstrengung zurück. Gegen 15:00 Uhr erreichten wir das Ziel unserer Wanderfahrt, den Koblenzer Ruderverein. Das Verladen der Boote wurde unnötig in die Länge gezogen, um den Moment der Trennung rauszuschieben. Doch irgendwann war der Augenblick gekommen und die wichtigste Frage war: Wann oder wohin fahren wir nächstes Jahr?
Der RCKG blickt in diesem Jahr auf zwei erfolgreiche, lustige und schöne Wanderfahrtenetappen zurück, auf denen wir von Trier bis nach Koblenz gerudert sind und insgesamt 187 Kilometer zurückgelegt haben.


Pfingstwanderfahrt

Die langen Wochenenden des Wonnemonats Mai stehen an und das bedeutet für die Mitglieder des Ruderclubs am Kopernikus Gymnasium Niederkassel (RCKG): Vorräte einkaufen und Seesäcke packen, denn es ist Wanderfahrtenzeit! Eine Wanderfahrt bedeutet für die Ruderer und Ruderinnen immer Spaß und Freude am Sport, die ‚alten Hasen‘ hingegen sind mit Planen und Organisieren beschäftigt.

Am ersten Wanderfahrtentag fügt sich alles zusammen und es entsteht eine Gemeinschaft. Und genauso war es auch in diesem Jahr: Am Samstag, den 19.05.2018, starteten die 11 Teilnehmer in Trier an der Mosel den ersten Rudertag und legten 30 Kilometer bis nach Klüsserath zurück. Die Vorzeichen für diese Wanderfahrt waren hervorragend, denn die Sonne schien und strahlte. Während morgens in Trier noch eine heterogene Gruppe von Ruderern angereist war, zeigte sich beim gemeinsamen Grillen, dass die „Magie“ einer Wanderfahrt wieder zugeschlagen hatte und sich das „Wanderfahrten-Feeling“ einstellte. Der zweite Tag begann mit einem Geburtstagskind und sollte mit dunklen Wolken und Regen enden. Waren wir morgens bei Sonnenschein in Richtung Bernkastel-Kues losgerudert, schlug das Wetter während der gemeinsamen Mittagspause um und auf den letzten 12 Kilometern der 33 Kilometer langen Etappe setzte ein unangenehmer Dauerregen und Gegenwind ein. In Bernkastel-Kues angekommen, hatte jeder nur einen Wunsch: warm duschen und Abendessen. Anschließend ließen wir den Tag in einem Weinkeller ausklingen. Am nächsten Morgen zeigte sich der Wettergott gnädig und schickte uns Sonnenschein und Mitwind. Die 22 Kilometer bis nach Traben-Trarbach ruderten sich beinahe wie von selbst und trotz einiger Pausen und einer längeren Schwimmpause kamen wir schon am frühen Nachmittag an unserem Ziel an. Den Nachmittag nutze jeder Teilnehmer anders, während die einen Schlaf nachholten und sich ausruhten, genossen andere das feuchte Nass der Mosel. Zum Abschluss des Wochenendes gingen wir abends gemeinsam essen. Am letzten Rudertag standen nur noch 17 Kilometer auf dem Programm und wieder verflogen Kilometer und Zeit wie im Flug.

Nach dem Ablegen der Boote beim Ruderverein in Zell hieß es für die Teilnehmer Abschied nehmen, eine tolle Wanderfahrt war zu Ende. Unser Fazit lautet:  4 Tage, 103 Kilometer, 4 Schleusen, 60 Höhenmeter und jede Menge Spaß, Gemeinschaft und Sport! Wie gut, dass es an Fronleichnam schon wieder weiter geht… 😉

Gerne laden wir interessierte Schülerinnen und Schüler rund um Niederkassel ein, das Rudern bei uns einmal auszuprobieren. Der Schwerpunkt unseres Vereins liegt in dem gemeinsamen Miteinander der verschiedenen Altersklassen, weil wir Rudern als einen Mannschaftssport verstehen, der vor allem eins machen soll: Spaß. So verbringen wir viele Nachmittage am Steg zusammen, rudern, schwimmen und grillen. Auch die jährlich stattfindenden Wanderfahrten stärken den internen Zusammenhalt und das Verständnis für die Eigenarten des jeweils anderen. Hast du Lust Rudern einmal auszuprobieren? Bist du auf der Suche nach einem Sport, der zwar anstrengend ist, aber viel Spaß macht? Dann komm zu einem kostenlosen Probetraining zu uns! Unsere Trainingszeiten sind dienstags und freitags um 15:45 Uhr und samstags um 11:00 Uhr. Das Einzige, was du mitbringen musst, sind Sportsachen und etwas zu trinken. Wir freuen uns auf dich!

dav


Abrudern 2017

Der Ruderclub am Kopernikus Gymnasium Niederkassel (RCKG) beendete seine vierzigste Rudersaison mit dem traditionellen Abrudern.

Dieses Event stellt den letzten offiziellen Termin der aktuellen Saison dar und bietet den Mitgliedern und Ehemaligen die Chance, vor den kalten Wintertagen eine längere Strecke auf dem Rhein zurückzulegen.

11 Mitglieder trafen sich am 21.10.2017 um 10.00 Uhr am Bootshaus im Mondorfer Hafen, um der schlechten Wettervorhersage zu trotzen. Das Ziel lautete Köln-Stammheim und lag 35 Kilometer rheinabwärts. Die Ruderinnen und Ruderer machten sich und ihr Gepäck wasserfest, ließen insgesamt 3 Boote zu Wasser und starteten ihre Tour bei leichtem Nieselregen.

Dieser verzog sich schnell und man legte in Porz eine längere Mittagspause ein, die Hälfte war schon geschafft! Nach dem Ablegen kam nach kurzer Zeit der Kölner Dom in Sicht. Endspurt!

Stolz, gut gelaunt und trocken kamen wir in Stammheim an und mussten nur noch die Boote auf den Hänger laden, bevor es nach Hause ging.

Wir blicken zurück auf eine fantastische Jubiläumssaison, in der wir auf jeder Fahrt großes Glück mit dem Wetter hatten. Außerdem veranstalteten wir zwei tolle, witzige und entspannte Wanderfahrten auf der Lahn und dem Rhein. Ein besonderes Highlight war die vereinsinterne Jubiläumsrallye und der feierliche Bootshausnachmittag, der mit der Taufe unseres Jubiläumsskiffs „Quadraginta“ verbunden ist. Ein großer Dank geht an den Jugendvorstand, das Wanderfahrtenorganisationsteam, das Jubiläumsteam und natürlich alle Mitglieder und Ehemaligen, die den RCKG zu dem machen, was er ist: ein großartiger Verein, in dem das Miteinander, die Akzeptanz und die Vielfalt geschätzt, gefördert und betont wird.

Nach dem Abrudern wird die Anzahl der Trainingstermine verringert, so dass wir nur noch samstags um 11.00 Uhr einen Rudertermin anbieten können, zu dem wir alle interessierten Schülerinnen und Schüler herzlich einladen.


Bootshausnachmittag 2017

Der Vorstand mit dem neuen Skiff „Quadraginta“

Am vergangenen Wochenende feierten wir zusammen mit aktiven Ruderern, Eltern, Ehemaligen, Vertretern der Stadt und der politischen Parteien, dem Schulleiter des KGN und weiteren Freunden und Förderern des RCKGs unseren 40. Geburtstag.
Das Wetter spielte für die Rede des Protektors Thomas Schilling und des stellvertretenden Jugendvorsitzenden Simon Rohr mit, so dass alle Gäste im Freien der informativen Rede folgen konnten. Des Weiteren wurden sechs DRV Fahrtenheftchen verliehen. Geehrt wurden: Benedikt Langen (1317 Km), Moritz von Hänisch, der leider abwesend war (812 Km), Diana Rheindorf (801 Km), Simon Rohr (693 Km), Fynn Henschel (685 Km) und Yannic Lülsdorf (572 Km).
Der Verleihung folgte die Taufe des Jubiläumseiners, der durch die Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis gefördert worden ist, durch den Schulleiter des KGN Herrn Stueber. Der neue Einer heißt „Quadraginta“, was auf deutsch 40 bedeutet.
Dem schlossen sich zahlreiche Gratulationen durch verschiedene Freunde und Förderer an. Besonders zu betonen ist unser Nachbarsverein, die Rudergesellschaft Niederkassel, mit der wir öfters zusammenarbeiten.
Anschließend ließ man den Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ausklingen.
Vielen Dank fürs Kommen und, dass ihr mit uns gefeiert habt!